Samstag, 3. November 2012

Maditapim stellt vor...anmutig

In vergangenen Posts haben wir die zauberhafte Papeterie von Anmutig schon des Öfteren vorgestellt. Angefangen von den originellen Marmeladenetiketten, die wir für die Post aus unserer Küche verwendet haben, bis hin zu den von ihr individuell gestalteten Einladungen für Susans Hochzeit. Und natürlich hängt in unser beider Küchen Nadine´s einzigartiger Saisonkalender. Heute wollen wir mit euch einen Blick hinter das Label Anmutig werfen, und zu gewinnen gibt es auch noch etwas ganz Tolles!

Liebe Nadine, magst du dich kurz vorstellen? Was hast du gelernt/studiert? Und wie kam es dazu?

Hallo, mein Name ist Nadine, ich bin 31 Jahre alt und ich lebe und arbeite in Stuttgart. Obwohl ich schon immer gern kreativ war, gebastelt und gemalt habe, hat es ein paar Umwege gebraucht, um "mein Ding"  zu finden. Schließlich habe ich das mit meinem Informationsdesign-Studium glücklicherweise gefunden. Dort lernt man, wie man Informationen möglichst nutzbar und attraktiv gestaltet. Das hat mich schließlich auch zu einem meiner Berufe gebracht: ich arbeite als Infografikerin, mache also Grafiken, die etwas erklären – das reicht von der Landkarte über Erklärungen wie etwas funktioniert über Statistiken. Im eigentlichen Sinne ist der Saisonkalender ja auch eine Darstellung von Informationen – wann gibt es welches Obst und Gemüse zu kaufen. Ich finde es gut, wenn Sachen nicht nur schön aussehen, sondern auch Sinn machen.


Wie sieht ein typischer Arbeits-und Freizeittag bei dir aus? Wie gestaltest du diesen?

Eigentlich gibt es keinen typischen Arbeitstag bei mir – entweder arbeite ich vor Ort in einer Redaktion oder ich arbeite in meinem eigenen Büro, das früher ein Kinder-Secondhand-Laden war. Dann arbeite ich entweder an Aufträgen von Kunden oder an Produkten für meinen Shop. Die Übergänge von Arbeit und Freizeit sind daher auch oft fließend und ich arbeite auch mal zu Hause oder am Abend. Aber ich habe auch im Büro eine kleine Bastelecke. Aber ich versuche so oft wie möglich, den Computer auszulassen. Dann backe oder koche ich gerne, gehe ins Grüne, bastle, stricke oder nähe ich was, lese Zeitung, mache Yoga, esse Kuchen ...

DIY-Holzuntersetzer
Du gestaltest als Grafikdesignerin ganz zauberhafte Papeterie, wie individualisierbare Marmeladenetiketten, Stickerbögen, einen in jedem Jahr heißbegehrten Saisonkalender, Hochzeitseinladungen, aber auch handgefertigten Schmuck... Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie wirst du in deiner Arbeit inspiriert?

Vielen Dank! Ich habe ja am Anfang viel über andere Handmade-Shops gebloggt und irgendwann dachte ich mir, es wäre schön, auch eigene Produkte zu verkaufen und habe dann den Dawanda-Shop eröffnet. Die Idee zu den Produkten kommt oft aus dem Bedarf: Ich denke mir, es wäre doch sinnvoll, einen Küchenkalender zu haben, der aufzeigt, wann Obst und Gemüse frisch sind. Die Idee für die Hochzeitskarten hatte ich, da ich für Freunde Einladungen gestaltet habe.


Ich würde meinen Stil als einfach, schlicht aber verspielt bezeichnen. Mir gefällt, dass ich das Design so machen kann, wie ich es gut finde und dann schauen kann, ob es anderen auch gefällt. Besonders schön an eigenen Produkten ist, der Gedanke, dass jemand meinen Kalender in seiner Küche hängen hat, eine meiner Ketten trägt oder – wie ihr – mit meinen Karten zu seiner Hochzeit einlädt!
 

Individuelle Hochzeitseinladung
 
Du lebst in Stuttgart! Was magst du an der Stadt und würdest du sie als kreativen Ort zum Arbeiten und Wohnen bezeichnen? Welche Orte sollten wir in Stuttgart auf jeden Fall besuchen?

Nun, Stuttgart hat viele Vor- aber auch Nachteile, die ich wahlweise schätze oder verfluche. Was ich sehr mag ist, dass man überall in der Stadt zu Fuß, mit dem Rad oder der Stadtbahn herumkommt. Man ist schnell im Grünen und im Wald. Und es gibt eigentlich fast alles, was das Herz begehrt – allerdings muss man oft viel intensiver danach suchen als in anderen Städten. Es gibt sehr nette Restaurants, Läden, Galerien, Cafes, Bars usw. aber oftmals sind sie in der Stadt verstreut und es gibt sie nicht im Überfluss, alles ist kleiner. Es passiert hier schon etwas und es gibt immer wieder jemand, der einen neuen netten Laden eröffnet, allerdings sind in Stuttgart die Mieten hoch und jungen Kreativen wird es nicht gerade einfach gemacht, sich anzusiedeln. Natürlich ist das Publikum auch kleiner als in Städten wie Hamburg oder Berlin. Meistens wohne ich aber ganz gerne hier – es ist alles irgendwie unaufgeregt, gemütlich.

Interessierst du dich für Wohndesign? Wie lebst du in deinen eigenen 4 Wänden oder wie gestaltest du dein Büro/Studio?

Ja, auf jeden Fall. Ich mag am liebsten schlichtes, skandinavisches Design, das man dann mit ein paar Accessoires und Farben immer neu kombinieren kann. Sowohl in der Wohnung als auch im Büro gibt es daher viel Holz, Schwarz, Weiß mit Pastellfarben, Knallfarben wie Geld oder Rot.



Einige deiner Arbeiten durften wir bereits in der Nido oder in der CUT...etc. bewundern! Hast du neue Projekte, Pläne und Ideen für 2013?

Bisher habe ich nie viel geplant, viele Dinge haben sich ergeben, entwickelt, worüber ich mich sehr freue. Ich bin gespannt was die Zukunft bringt und lasse mich gerne überraschen. Aber ich habe auch, wie immer, viele Ideen und hoffe einige davon umzusetzen.



VERLOSUNG

Wir danken Nadine für ihre Antworten und freuen uns besonders, dass sie gemeinsam mit uns einen ihrer Saisonkalender verlosen wird. Wer einen dieser wunderschönen und praktischen Kalender bald sein eigen nennen möchte, hinterlässt einfach bis zum 10.11.2012 einen Kommentar unter diesem Beitrag. Vielleicht verratet ihr uns noch, was euch besonders an der Herbstküche gefällt? 

P.S: Falls Ihr ein anonymer Leser seid, hinterlasst bitte auch eure Email-Adresse! 

Kommentare:

  1. Oh das ist aber nett! Dann versuche ich mal mein Glück! Mein liebstes Herbstküchengericht ist wahrscheinlich die Kürbissuppe. Schmeckt immer! Ein schönes Wochenende euch!

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag an der Herbstküche eher das letzte Ernten bei uns im Schrebergarten: Äpfel, Rote Beete, kürbisse, Mangold... und dann natürlich die leckeren Variationen im Geschmack: besonders gerne Fleisch mit Äpfel- und Birnenfüllung... mmh...

    (paulina.sablowski@web.de)

    AntwortenLöschen
  3. Ohh, die kalender sind echt nett!!! Ich mag besonders gerne die frischen Feigen, die es jetzt überall gibt und die tollen Äpfel, die so richtig nach Apfel und eben Herbst riechen.... Viele Grüße aus München, Anna M.S.

    AntwortenLöschen
  4. Schönes Interview, danke dafür!
    Ich mag an der Herbstküche v.a. Gerichte mit Kürbis, Kohl, Wirsing und ebenso auch Aufläufe und Eintöpfe ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr beiden,
    das ist eine tolle Vorstellung von "anmutig"! Danke für den Einblick. Und lustig, dass Nadine gar nicht sooo weit weg von mir ist.
    An der Herbstküche liebe ich natürlich die frischen Äpfel ;-). Und Zwetschgen, ob als Kuchen, Knödel, Marmelade,... Kürbissuppe ist auch immer lecker.
    Ganz liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen

  6. Die Kalender ist sehr schön!
    Grüsse aus Barcelona,
    Montse
    kratzer11@hotmail.com

    AntwortenLöschen
  7. Anmutig gefällt mir auf Anhieb und noch mehr freu ich mich über die Verlosung, aber ansonsten würd eich mir den Kalender auch sofort kaufen! sehr schön!
    liebe Grüße! sarah

    AntwortenLöschen
  8. Die Herbstküche ist bunt, eben die richtige farbige Energie um über den langen Winger zu kommen! <3 (caroleetah@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  9. Das schönste an der Herbstküche:
    1. mit den Kindern Kürbisse schnitzen.
    2. die Freude, die es den Kindern & mir macht.
    3. die große Herausforderung, auch als Nicht-Kürbis-Fan dann doch noch eine schmackhafte Kartoffel-Kürbis-Suppe aus den Überresten zu fabrizieren. ;)
    Viele Grüße
    Kerstin
    (kerstin_schoch@web.de)

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde mich freuen, einen Kalender zu gewinnen. Das fast Symbolhafte und doch verspielt Liebevolle gefällt mir sehr. :-)

    In den Herbst sowie in den Kochtopf gehören für mich in jedem Falle KÜRBISSE! :D

    Meine Mail lautet: theka@robina-hood.de

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  11. Ich folge Nadines Blog schon länger (seit einigen Jahren?) und bin schon lange Fan Ihrer Arbeiten. Habe mich sehr über den Einblick in Ihr Büro und Ihr Leben gefreut!

    AntwortenLöschen
  12. Caro aus Ludwigsburg7. November 2012 um 15:32

    Ohh... genau der fehlt noch 2013 in meiner Küche... würde mich sehr freuen zu gewinnen. Ich mag den Herbst sehr gerne. Pfifferlinge und Kürbisse gehören auf jeden Fall zum Herbst aber für mich als Schwäbin natürlich auch Zwiebel- und Kartoffelkuchen.

    Grüße!
    Caro aus Ludwigsburg
    carolin.glaser@gmail.com

    AntwortenLöschen
  13. Hallo!
    Ein tolles Interview, ein sehr schöner Beitrag und ein wunderschöner Kalender.
    In den Herbst" gehört für mich eindeutig der Kürbis. Ich freue mich schon immer das ganze Jahr darauf Kürbis zu pürieren und dann die orangene Sauerei an der Wand und auf dem Teller zu genießen.
    Vielen Dank für das schöne Gewinnspiel.

    Liebe Grüße,
    anne

    AntwortenLöschen
  14. Die Frage ist für mich sehr leicht zu beantworten, Kürbis auf Flammkuchen, als Suppe, in Muffins, mit Nudeln und einfach nur so im Ofen.

    Ohne Kürbisse nichts los im Herbst!

    AntwortenLöschen
  15. Oh, die Kalender sehen so super aus, die würden sich prima in meiner Küche machen. Zu meiner Herbstküche gehören auf jeden Fall Pilze und Kürbis, am besten zu heißen Suppen verarbeitet! LG Liane
    lv1680(at)googlemail.com

    AntwortenLöschen
  16. an der herbstküche? die quitten - meine absoluten königinnen :) sind sie auch im kalender vergrafisiert? ;-) so oder so: sehr schön!

    AntwortenLöschen