Donnerstag, 7. März 2013

Couchsurfing für Spießer ;-)

Wenn man reist, braucht man eine Unterkunft. Logisch! Warum nicht mal Hotels und Hostels links liegen lassen und bei den Locals wohnen? Tanja hat es bereits in Warschau und ich mit Familie in Kopenhagen ausprobiert: Wohnen mitten im Geschehen, in einem richtigen Zuhause der "Einheimischen". Dabei ist es einem selbst überlassen, ob man nur ein Bett, ein Zimmer, eine Wohnung oder gar ein ganzes Haus mieten will. Man spart nicht nur, man bekommt auch die tollsten Tipps und eine ganz besondere Atmosphäre gleich mit dazu. Für uns Wohnverrückte natürlich der Extrabonus, uns eine besonders schön eingerichtete Wohnung  "auszusuchen".
Bei Wimdu, Airbnb, 9flats etc. findet man wirklich tolle Wohnmöglichkeiten in seiner Traumstadt. Nicht jeder hat ja den Obolus in Berlin, London oder Amsterdam zu wohnen, wo man auf Couchsurfing oder Wohnungstausch zurückgreifen kann. Abgesehen davon, ist es auch nicht Jedermanns Sache, Fremde bei sich wohnen zu lassen.
 Wir werden es weiter ausprobieren. Schon in 3 Wochen haben wir ein schnuckeliges Zimmer (Bilder folgen) in einer wunderschönen Altbau-Wohnung in Barcelona gemietet. Auch Lust bekommen? Hier was zum Schmökern und/oder auch Planen ;-)

Kommentare:

  1. Ich habe das mit Kopenhagen probiert, über Wimdu. Eine Wohnung, schön zentral in Christianshavn. Bezahlbar, ganz im Gegensatz zu den Hotels. Gerne wieder!

    AntwortenLöschen
  2. Oh da muß ich gleich auch mal gucken gehen...Danke für den Tipp und ich bin gespannt auf Deinen Bericht von Barcelona...liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da bekommt man doch wieder Lust, das endlich mal selbst auszuprobieren. Mal sehen, was wir dieses Jahr so machen werden.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen